Leistungsabfall besiegelt dritte Pleite in Folge

Leistungsabfall besiegelt dritte Pleite in Folge

 

Niederlindach — Als Außenseiter gingen die Handballer der HSG Erlangen/Niederlindach in diese Partie, hätten aber – so sah es zumindest in der ersten Halbzeit aus – dem Spitzenreiter der Bezirksoberliga Ostbayern durchaus ein Bein stellen können. Dann allerdings verschliefen die Hausherren den Start in die zweite Hälfte.

HSG Erl./Niederlindach – TV Erlangen-Bruck II 25:33 Trainer Walter Anheuer hatte dem Team viel positive Energie eingehaucht. Die HSG startete mit einer stabilen und aggressiven Abwehrreihe und ging durch schöne Tore mit 8:5 in Führung. Ab der 20. Minute ließ die Konzentration aber wieder nach, Bruck drehte die Partie (14:16). Trainer Anheuer forderte in der Pause Kampf, Konzentration und einen kühlen Kopf. Doch wie schon allzu oft in dieser enttäuschenden Saison konnte die Mannschaft dies nicht umsetzen. Die Abwehr verlor an Klasse, die Geduld im Angriff war nicht mehr vorhanden. Bruck nutzte dagegen die schwache Phase der Gastgeber eiskalt aus. Mit einer 7:1-Torfolge setzte sich der Aufstiegskandidat bis auf 22:15 ab. Erst eine Auszeit rüttelte die HSG wach, Disziplin und Kampf standen nun wieder im Vordergrund. Jedoch reichte diese Einstellung nicht, um den Sieben-Tore-Rückstand aufzuholen.

Überhastete Abschlüsse und zu wenig Absprache in der Abwehr konnten den schlechten Start in die zweite Halbzeit nicht mehr retten. Nach dieser Niederlage nahm Anheuer zum ersten Mal das Wort „Abstiegskampf“ in den Mund.

Text: FT

Bilder: HH

This article was written by Holli

Menu